Kustom Life Magazine #15

Kustom Life Magazine #15

Erscheint am 30.01.2018
1931 Opel Hot Rod
1964 Triumph Moon Machine
Howard Gribble Lowrider History

News

KUSTOM LIFE MAGAZINE #13

Atomic Age?

Heutzutage verbinden viele Menschen alte Autos mit nostalgischen Gedanken zu der „guten, alten Zeit“, einige betrachten sie auch als Dinosaurier der Straßen, eine aussterbende Spezies, die sowohl optisch als auch technisch mehr als antiquiert ist. Dabei waren Autos schon seit jeher Technologieträger, die ohne Zweifel Generationen prägten und in gewisser Weise auch das Weltgeschehen beeinflussten. Der unbeirrbare Glaube an den stets positiven Wandel durch technischen Fortschritt wurde besonders in den 50er-Jahren sichtbar, stylten die großen Automobilhersteller der Vereinigten Staaten ihre Fahrzeuge doch möglichst futuristisch, sodass sie optisch immer mehr einer Mischung aus Düsenjet und Raumschiff aus einer Ausgabe der Zeitschrift „Popular Mechanics“ glichen. Neue Techniken wurden damals ohne große Scheu ausprobiert und so manches Mal war der Wagemut nicht nur den Wissenschaftlern vorbehalten. Das zeigt etwa das Chrysler Turbine Car von 1963, das in Kleinserie produziert und von ganz ausgewählten Bürgern getestet wurde. Doch so futuristisch die Fahrzeuge optisch auch daherkamen, an der Antriebstechnologie wurde bis auf wenige Ausnahmen wenig gefeilt. Diesbezüglich hieß das einfache Rezept: mehr Hubraum, mehr Leistung. Es handelte sich stets um Benzinmotoren, die auf den fortlaufenden Nachschub aus den Ölquellen dieser Welt angewiesen waren und bis heute sind. Auch die Turbine wäre hier keine Lösung gewesen, denn auch sie benötigte fossile Brennstoffe. Alternativen fanden sich in diesem Space-Age nicht, zumindest nicht beim Händler. Schade eigentlich, denn bis in die 30er-Jahre des letzten Jahrhunderts hinein gab es auf dem Markt durchaus Serienfahrzeuge, die mit alternativen Antriebssystemen unterwegs waren. Neben den Otto- und Dieselmotoren waren dies etwa dampfbetriebene Autos, die vor allem durch ihre Leistung überzeugten, allerdings wegen ihrer sehr hohen Preise nur einer auserwählten Käuferschicht zur Verfügung standen, und auch das heute wieder so aktuell scheinende Elektroauto. Die Stromer der automobilen Frühzeit wurden besonders gerne in den Städten gefahren, da die Probleme, denen wir uns heute gegenüber sehen, damals schon weitgehend dieselben waren: geringe Reichweiten, lange Ladezeiten und hohe Kosten für die Batterien. 

Heute, knapp 100 Jahre später, sind diese Probleme ansatzweise gelöst. Industrie und Politik sehen in der E-Mobilität die Zukunft. Denn eins ist klar: Die Welt muss sich endlich von der Knechtschaft des Öls befreien. Daran führt wohl kein Weg vorbei. Aber ist die Lösung wirklich ein Fahrzeug, das die Energie aus der Steckdose und damit aus den Kraftwerken bezieht? Betrachtet man das Ganze aus Umweltschutzgründen, kann dies wohl nicht die Rettung sein. Alleine die Materialen, die für die Batterien benötigt werden, sprechen dagegen, und die benötigte Energie für die Ladung dieser wird wohl kaum nur über Solar-, Wind- und Wasserkraftwerke bereitzustellen sein. Und da Atomenergie auch niemand mehr haben will, fragt man sich: Wo soll der ganze Strom schlussendlich herkommen? Aus zentralisierten Auspuffanlagen, sprich Kohlekraftwerken? Na dann hoffen wir nur, dass bei der Filterung der dort entstehenden Abgase nicht wieder die Manager eines großen deutschen Automobilkonzerns die Finger im Spiel haben. Sonst ersticken wir wohl mit „gutem“ Gewissen am Dreck, während wir geräuschlos durch die ach so herrlichen Umweltzonen gleiten. Nein, danke! 

Aber gut, was hat dies nun mit Kustom-Cars und -Bikes zu tun, mögt ihr euch fragen. Denn schließlich sind wir ganz sicher kein Magazin, das sich dem Thema Elektromobilität widmen wird. Doch es gibt da einen Punkt, der uns alle angeht und der uns früher oder später einzuholen droht: Wenn die Regierungen in Europa wirklich durchziehen, was angekündigt wurde, und in nicht allzu vielen Jahren den Verkauf von Neufahrzeugen mit Verbrennungsmotoren abriegeln werden, dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis unsere Fahrzeuge wirklich die Dinosaurier der Straßen sind und aussterbend, da das Tankstellennetz mit Sicherheit mehr und mehr zur Stromversorgung dienen wird und es irgendwann dann das Benzin wie in den Anfangszeiten des Automobils nur noch in der Apotheke zu entsprechenden Preisen zu erwerben gibt. Schöne neue Welt? Wir werden sehen. Noch ist es ja nicht so weit und wir können noch fleißig cruisen. Daher mein Tipp: Macht das, genießt es, erlebt jede Minute bewusst und freut euch daran! Aus diesem Grunde gibt es auch kein deprimierendes Elektrobild im Editorial, sondern eins von vier Dinosauriern, fotografiert bei einem spontanen Fotoshooting in diesem herrlichen Sommer.

Geht raus und cruist, solange es geht!

Michael Schmidbauer
Chefredakteur Kustom Life Magazine

Inhalt Kustom Life Magazine Ausgabe 13:

  • Kustom Life Run 2017 - Part 1
  • Crafters BBQ 2017
  • Schnappt Shorty - 1954 Chevrolet 210
  • Fückers Fest - Vier herrliche Tage im Süden Schwedens
  • Three in a Row - Rumblers Nomads CC Europe
  • Lead Invasion 2017
  • The Pan - 1950 Harley-Davidson Panhead EL
  • Cool Caprice - One Low 1966 Chevrolet Caprice
  • Lady in Flames - 1965 Triumph Chopper
  • Custom Car Revival 2017
  • Kolumne Uwe Ehinger: Lost Barns

Ähnliche Artikel

Kustom Life Magazine #12

Kustom Life ...

Erscheint am 25.07.2017! 1931 Ford Model A Roadster 6th Cry Baby Car ...

25

Jul

2017

Kustom Life Magazine #4

Kustom Life ...

Erscheint am 29.03.2016 1936 Ford Kustom 50 Years Vans Planet 10 Metal Works

28

Mar

2016

comments powered by Disqus